Mechthild Gutmann feiert 25-jähriges Dienstjubiläum

Pionierin der Ernährungswissenschaften an der ESS

Kürzlich konnte Mechthild Gutmann – trotz Corona – in kleinem Kreise ihr 25-jähriges Dienstjubiläum an der Eduard-Stieler-Schule (ESS) begehen. Zunächst ließ der Stellvertretende Schulleiter, Boris Krieg, wichtige Stationen aus Gutmanns Leben Revue passieren. So begann die 1959 Geborene 1979 nach ihrem Abitur an der Freiherr-vom-Stein-Schule ein Studium der Haushalts- und Ernährungswissenschaften für das Lehramt an Beruflichen Schulen an der Technischen Universität München. Dabei hatte sie diverse Praktika mit einem Umfang von insgesamt 48 Wochen in den Bereichen Bäckerei/Konditorei, Metzgerei, Küche, Hotel sowie Brauerei absolviert. Das Referendariat erfolgte dann 1984 in Fulda mit der Einstellung in den hessischen Schuldienst 1986. 2008 erfolgte die Ernennung zur Oberstudienrätin. Daneben hatte sie einen Ausbildungsauftrag am Studienseminar Fulda inne. Unterbrochen wurde die Berufstätigkeit durch 13 Jahre Eltern- und Erziehungszeiten.
Für Mechthild Gutmann, die selbst aus einer alten Lehrerfamilie stammte – ihr Urgroßvater und beide Großväter waren Lehrer –  bestand schon vor dem Abitur der Wunsch, an einer beruflichen Schule zu arbeiten. 1984 war sie dann die erste Referendarin im Ernährungsbereich an der ESS. Auch hatte ihr Mann Gerhard, selbst Handwerksmeister, einen gewissen Anteil daran, dass für Frau Gutmann ein deutlicher Bezug zur Praxis naheliegend war. Neben der Vermittlung fachlicher Kenntnisse lag für sie auch immer der wesentliche Fokus auf der Förderung von Schülerinnen und Schülern.
Stellvertretend für den Personalrat und das gesamte Kollegium gratulierte Elisabeth Heinecke der Jubilarin.

von Bernhard Ilsemann
Foto: Thimo Maase

Zurück

Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr erfahren...