Fachverkäufer/in im Nahrungsmittelhandwerk / Bäckerei

VEB

 

Fachverkäufer/in im Nahrungsmittelhandwerk (Bäckerei)

Der Beruf der Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk / Bäckerei ist abwechslungsreich.

 

 

i

Kurzinfo über den Beruf

Mit über 300 Brotsorten, unzähligen Brötchen, den unterschiedlichsten süßen Kleingebäcken und besonderen Kuchen und Torten bieten die Bäckereien ein vielfältiges Sortiment an.

Als Fachverkäufer/ in im Lebensmittelhandwerk / Bäckerei …

  • berätst Du Kunden fachgerecht, kompetent und freundlich
  • bist Du kreativ und gestaltest die Warenauslagen
  • setzt Du Kundenwünsche um
  • bist du das Bindeglied zwischen Kunden und Bäckern
  • kontrollierst und lagerst Du Lebensmittel
  • achtest Du auf Hygiene
  • bist Du zuverlässig und übernimmst Verantwortung
  • arbeitest Du im Team
  • bist Du auf dem Arbeitsmarkt gefragt mit echten Perspektiven
  • magst Du frühes Aufstehen und den Duft von frischen Backwaren

In diese Teilzeitform werden Schülerinnen und Schüler aufgenommen, die einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen haben.

Unterricht

Unterricht

Die Einschulung für Fachverkäufer/innen im Nahrungsmittelhandwerk findet am 1. Montag nach den Sommerferien ab 8:00 Uhr statt.

Der Unterricht der Bäcker/innen und der Fachverkäufer/innen im Nahrungsmittelhandwerk findet im 1. Ausbildungsjahr in einer gemeinsamen Klasse statt. Donnerstag (wöchentlich) und Montag (alle 14 Tage)

Im 2. und im 3. Ausbildungsjahr werden BäckerInnen und Fachverkäufer/innen getrennt beschult.

Fachverkäufer/in im Nahrungsmittelhandwerk
2. Ausbildungsjahr: Freitag (wöchentlich) und Montag (alle 14 Tage)
3. Ausbildungsjahr: Mittwoch (wöchentlich) und Montag (alle 14 Tage)

Der Unterricht ist handlungsorientiert gestaltet. Die Lernsituationen sind praxisnah, dabei werden die fachpraktischen und fachtheoretischen Inhalte eng miteinander verknüpft.

Zusatz­qualifikationen

Hauptschulabschluss

Berufsschüler/innen, die das Abschlusszeugnis der Berufsschule erwerben, erhalten einen dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Abschluss zuerkannt, wenn sie mindestens das Abgangszeugnis der Klasse 8 einer allgemeinbildenden Schule nachweisen.

Mittlerer Abschluss

In einem Ausbildungsverhältnis stehende Berufsschüler/innen mit Hauptschulabschluss können einen dem Mittleren Abschluss (Realschulabschluss) gleichwertigen Abschluss zuerkannt bekommen, wenn das Abschlusszeugnis der Berufsschule einen Gesamtnotendurchschnitt von mindestens 3,0 aufweist, die Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf bestanden wird und entsprechende Fremdsprachenkenntnisse vorhanden sind, die auch während der Berufsschulzeit an der Eduard-Stieler-Schule erworben werden können.

Fachhochschulreife

In einem Ausbildungsverhältnis stehende Berufsschüler/innen mit Mittlerem Abschluss (Realschulabschluss) können ausbildungsbegleitend die allgemeine Fachhochschulreife erwerben. Der notwendige Zusatzunterricht wird im Abendunterricht über zwei Jahre, zentral an der Richard-Müller-Schule erteilt und beginnt im ersten Lehrjahr. Voraussetzung für die Teilnahme ist der Nachweis eines mittleren Abschlusses mit mindestens befriedigenden Leistungen in zwei der Fächer Mathematik, Deutsch und Englisch, wobei in keinem der genannten Fächer die Leistung schlechter als ausreichend sein darf. Ein Zeugnis mit der Versetzung in die gymnasiale Oberstufe reicht ebenfalls aus. Anmeldungen sind über die Klassenlehrer/-innen erhältlich.

 

Fördermaßnahmen

Bei Problemen in der Ausbildung stehen folgende Ansprechpartner/innen und Institutionen zur Verfügung:

Qualifizierte Ausbildungsbegleitung in Betrieb und Berufsschule (QuABB)

... wenn es im Betrieb nicht so läuft, wie es sollte.

... wenn es in der Berufsschule schwierig wird.

... wenn persönliche Probleme zu groß werden.

Uta Dörr - Ausbildungsbegleiterin

 

Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) ... die Azubi-Nachhilfe in Fulda - gefördert durch die Agentur für Arbeit

www.bbz-mitte.de

Prüfungen

Prüfungen

Die Zwischenprüfung für die Fachverkäufer/innen im Nahrungsmittelhandwerk findet nach 1 ½ Jahren in zeitlicher Nähe zu den Osterferien statt.

Die theoretischen Prüfungen werden zentral vom Landesinnungsverband erstellt.

Die Aufgaben für die Praktischen Prüfungen erstellt der Prüfungsausschuss der Bäckerinnung Fulda.

Die Abschlussprüfung erfolgt  in der Regel nach 3 Jahren. Sie kann jedoch bei guten Leistungen (Zwischenprüfung besser als 2,5, Zeugnis der Berufsschule besser als 2,5 im Durchschnitt) bereits nach 2 ½ Jahren abgelegt werden.

Besonderheiten

Besonderheiten

Methodentraining zu Beginn des Schuljahres.

Bei der jährlich stattfindenden Trendmesse sind die Auszubildenden an der Planung und Durchführung beteiligt.

 

Prüfungen

und danach

Ausbildung zur bzw. zum Bäcker/in oder Konditor/in innerhalb von 2 Jahren:

  • Filialleiter/in, evtl. Ausbilder/in
  • Betriebswirt/in des Handwerks
  • Ernährungsberater/in
  • Weiterbildung zur/m Berufschullehrer/in für arbeitstechnische Fächer
  • Lebensmitteltechniker/in

Anmeldung

Anmeldung

Die Anmeldung sollte bis Ende Juni unter Verwendung des Anmeldeformulars erfolgen.

Das ausgefüllte Anmeldeformular ist an folgende Adresse zu senden:

Eduard-Stieler-Schule
Brüder-Grimm-Straße 5
36037 Fulda

Anmeldeformular

Ansprechpartnerin

Margit Goldstein

Studiendirektorin

Margit Goldstein

Hotelfachschule - Fachschule Fachbereich Wirtschaft

Höhrere Berufsfachschule - CTA Ausbildung

Berufsschule (Ernährung und Hauswirtschaft / Schwerpunkt Lebensmittelhandwerk)

Berufsschule (Ernährung und Hauswirtschaft / Schwerpunkt Gastronomie)

Telefon: 0661 96954-0
Durchwahl: 0661 96954-308
E-Mail: margit.goldstein[at]schule.landkreis-fulda.de

Downloads

Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr erfahren...